Schöne Scheiße

Keine Angst, das meine ich nicht im übertragenen Sinn, sondern wortwörtlich. Gestern war mein erster Arbeitstag. Und der bestand aus: Scheiße schippen. Ein Feld voller Pferdehaufen, die per Schubkarre abtransportiert werden müssen. Die perfekte Arbeit, um meine Kreativität mit Scheiß-Alliterationen zu beflügeln ("wir schippen schimmernde Scheiße in schwingende Schubkarren voll schimmliger Scheiße, schlappen durch schmatzenden Schlamm..."). Ich hätte noch mehr davon, war aber gestern zu müde, um sie aufzuschreiben und heute habe ich nicht genug Zeit. Weil ich, genau, gleich weiterschippe. Zum Glück bin ich damit nicht allein; der Österreicher Phillip hilft mir, was die ganze Sache deutlich angenehmer macht. Unsere Unterhaltungen helfen sehr gut, gegen nicht enden wollende Scheißhaufen anzukommen. Leider sind sie auf Deutsch, was meinem eigentlichen Ziel - Englisch lernen - entgegengeht.

Am Abend schließlich wurden wir für unsere Arbeit belohnt und auf einen Ausritt mitgenommen. Das war die Sache wert und eindeutig cooler als in jeder Reitschule, die ich kenne.

Ist es irgendwie überraschend, dass ich Muskelkater habe? Ist es nicht. Also recke und strecke ich mich jetzt mal schön, um für den Tag fit zu werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    der Papa (Dienstag, 24 September 2013 19:17)

    und da sagen unsere Politiker, dass sich Arbeit nicht lohnt...